Strahlende Gesichter beim Märchenkonzert

Die Feldmusik Küssnacht bot am Sonntag ein musikalisches Erlebnis für Kinder. Die Geschichte vom gestiefelten Kater sorgte in der Turnhalle Dorfhalde für strahlende Gesichter.

Für die Musiker der Feldmusik Küssnacht ist das Märchenkonzert genauso abwechslungsreich wie für die zahlreichen Kinder, die auf den Matten in der Turnhalle gespannt das Märchen verfolgen. «Besonders herausfordernd ist jeweils, die Konzentration zu halten, wenn die Märchenfiguren vor unseren Nasen herumturnen oder die Kinder anfangen herumzulaufen», erzählt Urs Marcon, Präsident der Feldmusik. Das Märchenkonzert führt die Feldmusik Küssnacht alle zwei Jahre durch, wobei jeweils ein anderes Märchen interpretiert wird. «Für uns ist es spannend, so ein bisschen zu Theatern», lacht Marcon. Dieses Jahr präsentierte die Feldmusik den gestiefelten Kater. Um das Märchen einzustudieren, benötigen die Musiker jeweils zwei Monate. «Wir möchten den Kindern ein unvergessliches Musikerlebnis bieten. Und wir hoffen, dass es einigen lange als positives Ereignis in Erinnerung bleibt», so Marcon.

Instrumente kennenlernen

Doch nicht nur das Märchenerlebnis stand im Zentrum. Die Kinder hatten zudem Gelegenheit, die Instrumente kennenzulernen und selber auszuprobieren. Am Ende des Märchens dürfen sie jeweils zu den Musikanten, die ihnen die Instrumente zeigen und ihnen bei den ersten Handgriffen behilflich sind. Einige Kinder bringen schon ganz gute Töne zustande und werden vielleicht eines der Instrumente einmal selber lernen. Da in der Vergangenheit der Andrang am Märchenkonzert sehr gross war, bot die Feldmusik am Sonntag das Konzert zweimal an, dafür dauerte es jeweils nur 30 Minuten. «Früher war das Konzert 45 Minuten lang. So nach 35 Minuten liess die Konzentration bei den Kindern nach und es kam Unruhe auf», erinnert sich Marcon. Am Sonntag verteilten sich die Zuhörer und Zuschauer auf zwei Konzerte, so kam auch beim anschliessenden Instrumentenparcours niemand zu kurz.

Bericht/Foto Freier Schweizer kinderkonzert2017

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.